Mai 12, 2020
Automation Produktion

Skalierbare Anlage zur Produktion von Schutzmasken

Mikron Berlin beteiligt sich an einem innovativen Non-Profit-Projekt und entwickelt eine mobile Automationsplattform zur Herstellung von Schutzmasken. Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäuser können die kompakten Montagesysteme einfach bestellen und vor Ort aufbauen.

Fertiggestellte Schutzmasken. Bild: Mikron Holding AG

Im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus spielen Schutzmasken eine wichtige Rolle. Mikron Berlin GmbH beteiligt sich deshalb an einem wegweisenden Non-Profit-Projekt zur Herstellung der begehrten Masken. Innerhalb kürzester Zeit entwickelten die Spezialisten in Berlin gemeinsam mit Projektpartnern eine entsprechende Anlage, auf der sich pro Minute 50 Masken herstellen lassen. Der Clou an der Sache: Die Montagesysteme sind so klein und handlich, dass sie einfach in einem Transportcontainer rund um die Welt an die Empfänger verschickt werden kann – an Krankenhäuser, andere Gesundheitseinrichtungen, Gemeinden, Städte usw. In nur drei bis sechs Wochen ist die Mini-Anlage aufgebaut und bereit zum Einsatz.

Basis dieser Initiative ist das gemeinnützige Projekt Carola – eine Idee, die von Freiwilligen unterschiedlichster Fachrichtungen (Physik, Ingenieurwissenschaften, Wirtschaft usw.) vorangetrieben wird. Ingenieure auf der ganzen Welt erhalten im Rahmen des Open-Source-Ansatzes Zugriff auf das Know-how zur Herstellung entsprechender Anlagen. Und sie sind eingeladen, die Technik gemeinsam weiterzuentwickeln und voranzutreiben.

Quelle: Mikron Holding AG