März 24, 2020
Coronavirus

Medtronic stellt auf 24/7-Betrieb um

Medtronic, der Weltmarktführer in der Medizintechnik, steigert weiter die weltweite Produktion von Beatmungsgeräten. Das Unternehmen hat die Produktion bereits um mehr als 40 Prozent gesteigert und ist nun dabei, seine Kapazität zur Herstellung und Lieferung von Beatmungsgeräten mehr als zu verdoppeln, um den dringenden Bedürfnissen von Patienten und Gesundheitssystemen weltweit gerecht zu werden, die mit COVID-19 konfrontiert sind.

Bild: BVMed.de

Medtronic ist sich des akuten Bedarfs an Beatmungsgeräten als lebensrettende Technologie bei der Behandlung von COVID-19-Infektionen bewusst. Hochleistungsbeatmungsgeräte spielen eine entscheidende Rolle beim Management von Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen wie COVID-19. Die Patienten benötigen Unterstützung, weil sie nicht effektiv atmen können. Wenn ein Patient an ein solches Beatmungsgerät angeschlossen wird, kann sich die Lunge des Patienten erholen, während das Beatmungsgerät die Funktionen der Sauerstoffversorgung und die Atmungsaktivität ausführt. Ohne Beatmungsunterstützung können einige Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen möglicherweise nicht überleben.

Medtronic ist ein Branchenführer im Bereich des Beatmungsmanagements. Das Unternehmen stellt Hochleistungsbeatmungsgeräte für eine Vielzahl von Behandlungsbereichen her, einschließlich der Akutversorgung (stationäre Versorgung von Patienten auf Intensivstationen, Notfallstationen oder Normalstationen) und des subakuten Segments (im ambulanten Bereich, in Langzeitpflegeeinrichtungen oder bei zu Hause beatmeten Patienten). Medtronic stellt in Galway, Irland, die Hochleistungsbeatmungsgeräte Puritan Bennett™ 980 (PB 980) und Puritan Bennett™ 840 (PB 840) her, die in erster Linie für Patienten in kritischem Gesundheitszustand konzipiert sind. Zu dieser Patientengruppe können COVID-19-Patient (mit oder ohne Vorerkrankung) zählen.

Die Nachfrage nach Beatmungsgeräten ist im Hinblick auf COVID-19 deutlich gestiegen, und Medtronic arbeitet weiter daran, diese weltweit gestiegene Nachfrage zu befriedigen. Die Herstellung von Beatmungsgeräten ist ein komplexer Prozess, der sich auf qualifizierte Arbeitskräfte, eine globale Lieferkette und ein strenges Regulierungssystem zur Gewährleistung der Patientensicherheit stützt.

In den letzten Wochen hat Medtronic zusätzliche Möglichkeiten identifiziert, um die Produktionskapazität für Beatmungsgeräte zu steigern. In der irischen Produktionsstätte für Beatmungsgeräte widmen sich mehr als 250 Mitarbeitende der Herstellung von Beatmungsgeräten. Das Unternehmen plant, diese Zahl mehr als zu verdoppeln, einschließlich der Verlegung von Mitarbeitenden aus anderen Medtronic-Standorten zur Unterstützung der Produktion. Es wurden zusätzliche Produktionsschichten gefahren, und neue Schichtmuster in der Produktion werden eingeführt, um das Werk auf einen 24/7-Betrieb zu bringen. Mit einem starken Engagement bei Medtronic und seinen Zulieferern - in Verbindung mit der erhöhten Personalstärke - erwartet das Unternehmen, seine Fertigungskapazität für Beatmungsgeräte mehr als verdoppeln zu können.

Medtronic räumt den Hochrisiko-Regionen mit hohem Bedarf Priorität bei der weltweiten Distribution von Beatmungsgeräten ein. COVID-19 ist eine dynamische und globale Herausforderung. Medtronic wird die Situation weiter beobachten und seine Mitarbeiter, Kunden und Investoren auf dem Laufenden halten.

„Medtronic ist sich bewusst, dass die Nachfrage nach Beatmungsgeräten in der aktuellen Situation das Angebot bei weitem übertrifft", sagte Bob White, Executive Vice President und Präsident der Gruppe für Minimal-Invasive Therapien bei Medtronic. „Ein einzelnes Unternehmen wird nicht in der Lage sein, die aktuellen Anforderungen der globalen Gesundheitssysteme zu erfüllen. Angesichts der Tatsache, dass alle Hersteller ihre Produktion erhöhen, und durch die Kooperationen mit Regierungen, Krankenhäusern und globalen Gesundheitsorganisationen setzt sich Medtronic dafür ein, mehr Beatmungsgeräte auf den Markt zu bringen und an die richtigen Standorte in der Welt zu bringen, um Ärzte und Patienten im Umgang mit COVID-19 zu unterstützen.“

Coronavirus hat Auswirkungen auf Messen

Was Unternehmen jetzt wissen müssen

Quelle: Medtronic GmbH