Juni 23, 2020
Spanien

Covid-19 in Spanien: Modernisierung der Medizintechnik beschlossen

Aufgrund der föderalen Struktur Spaniens setzt sich das Gesundheitssystem aus einem verzweigten Geflecht öffentlicher und privater Akteure zusammen, die teilweise eine autonome Gesundheitspolitik betreiben. Der öffentliche Sektor investiert jährlich rund 74 Milliarden Euro für Gesundheitsausgaben, der Privatsektor weitere 31 Milliarden Euro.

Bild:MW/Pixabay

Wie das Gesundheitssystem in Spanien nach der Corona-Krise aussehen wird, ist noch unklar. Vor allem in ländlichen Gebieten gilt die Gesundheitsinfrastruktur seit längerem als unzureichend. Die Kombination aus einer hohen Lebenserwartung und der Alterung der Bevölkerung dürfte den Bedarf an Gesundheitsleistungen künftig weiter steigen lassen. Laut neuesten Angaben sind 19,6 Prozent der Bevölkerung älter als 65 Jahre, die Lebenserwartung liegt bei 83 Jahren. Darüber hinaus hat die seit Anfang 2020 amtierende Regierungskoalition eine Modernisierung der Medizintechnik beschlossen, was auf einen Nachholbedarf bei technischer Ausrüstung hindeutet. Auch die Digitalisierung des Gesundheitswesens hat eine hohe Priorität. Gefragt sind vor allem innovative Lösungen, die bereits erfolgreich erprobt wurden. Zwar gehört Spanien im Bereich Digital Health bereits zu den gut aufgestellten Ländern. Die Krise hat jedoch gezeigt, dass das Potenzial für eine systematischere Datenanalyse und -nutzung sowie mehr Telemedizin längst noch nicht ausgeschöpft ist.

Der Außenhandel unterliegt seit Beginn der Corona-Pandemie keinen allgemeinen Beschränkungen. Waren können weiterhin auf den üblichen Wegen importiert und exportiert werden. Spanien ist wirtschaftlich eng mit europäischen Partnern wie Deutschland, Frankreich, Portugal und Italien vernetzt. Bei medizintechnischen Lieferungen stehen deutsche Unternehmen regelmäßig im Wechsel mit US-amerikanischen Herstellern an der Spitze.

Weiterführende Informationen: GTAI: Coronavirus lähmt Spaniens Wirtschaft

Coronavirus und Verträge: Welches Recht gilt in den Niederlanden?

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie